Michael Nuber konzertiert sowohl als Solist als auch als Klavierduo zusammen mit seiner Ehefrau Helga Meffert und in weiteren kammermusikalischen Besetzungen mit Flöte, Violine oder Cello (mit dem ungarischen Cellisten Kálman Dobos) regelmäßig seit der Zeit seines Studiums. Weitere Zusammenarbeit mit dem bekannten Moskauer Autor Wjatscheslaw Kuprijanow.

Sein Repertoire umfaßt Werke von der Renaissance bis zur Gegenwart. Schwerpunkte bilden Bach, Beethoven, Schubert, Chopin (Gesamtwerk), Liszt, Skrjabin und Debussy.

Seine jährlich über 30 Konzerte mit etwa 16 verschiedenen Programmen führten ihn unter anderem nach Rumänien (Bukarest und Mozartfestival in Klausenburg) und Jahr für Jahr nach Großbritannien. Wiederholt wurde er engagiert von Seiner Königlichen Hoheit, dem Herzog von Württemberg. Teilnahme am Festival „Europäische Kirchenmusik“ in Schwäbisch Gmünd mit einem Liszt-Programm, Engagements bei den Schloßkonzerten in Altshausen, Kunstschloß Hermsdorf/Dresden und Lindach.

1958

in Stuttgart geboren, begann Michael Nubers Beschäftigung mit der Musik jetzt bereits vor über 40 Jahren. Auf sein eigenes Drängen hin bekam er Musikunterricht und war schon nach einem Jahr in der Lage, vor ein paar hundert Zuhörern aufzutreten.

Er wußte schon mit 6 Jahren, daß sein Weg auf die Konzertpodien führen sollte. Seine Eltern unterstützten seinen Wunsch trotz einiger Bedenken und trotz sehr schlechter finanzieller Situation im einfachen Arbeiterhaushalt. Michael Nuber ist vor allem seiner Mutter dankbar, die durch ein zusätzliches Einkommen, seinen dringenden Wunsch nach Unterricht stillen konnte. Schon mit 12 Jahren kam er wegen seiner sich abzeichnenden großen Begabung zu Prof. Bernhard Kistler-Liebendörfer, dem er der auch während seines Studiums an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart und bis zu seinem Konzertexamen treu blieb.

Nachdem er Preisträger bei 'Jugend musiziert' wurde und auch den Tonkünstlerpreis 1976 erhielt, entschloß sich Michael Nuber, dieser Art des musikalischen Wettbewerbs (der ja mehr ein sportlicher ist) den Rücken zu kehren und seinen eigenen Weg zu gehen. Nachdem er schon während seines Studiums an der Kirchenmusikhochschule Esslingen unterrichtete, führt er seit 1984 zusammen mit seiner Ehefrau in Schwäbisch Gmünd eine private Klavierschule und wirkt auch als Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule seiner Heimatstadt.

Seither führt ihn seine rege Konzerttätigkeit mit 30-40 Konzerten jährlich durch ganz Deutschland und in mehrere europäische Staaten.

Fast 30 Jahre besteht nun auch das Klavierduo zusammen mit seiner Ehefrau Helga Meffert, seit 10 Jahren arbeitet er regelmäßig mit dem ungarischen Cellisten Kálmán Dobos und mit der Gmünder Flötistin Silke Scherr zusammen und seit 2006 als Liedbegleiter des Bassisten Haggie Schramm.

Kompositorisches und literarisches Schaffen runden sein intensives künstlerisches Arbeiten ab.